Wohnzimmerkino mit 4K 100" LaserTV

Ultrakurzdistanzprojektoren werden immer beliebter. Wie man diese modern im Wohnraum integrieren kann, zeigt unsere Installation.

Ein weiteres Mal durften wir einen uns bekannten Kunden bei seinem Umzug ins neue Eigenheim begleiten. Das bereits sieben Jahre alte Heimkino "Hönow", welches sich großer Beliebtheit erfreute, wurde nun abgebaut und im modernen Stil und verbesserter Technik neu Design.


DER RAUM

Der Raum ähnelt den alten Raumbegebenheiten sehr – ein etwa 5 m x 10 m großes Wohnzimmer, dass ebenfalls als Essbereich dient und in zwei Raumhälften geteilt wird.

Anders als beim vorherigen Wohnzimmerkino, ist hier jedoch auf eine beleuchtete Lichtvoute verzichtet worden.



DAS BILD

Das Bild wird vom neuen LG Vivo Ultrakurzdistanzbeamer erzeugt. Dieser Alleskönner ist nicht nur aufgrund seiner strahlenden Helligkeit und satten Farben beliebt, sondern auch wegen seiner extrem weitwinkligen Optik. Problemlos kann er auf einem Lowboard platziert werden, denn mit nur 11 cm Abstand zur Wand ist er bisher die Nummer Eins in seiner Geräteklasse. Diese flexible Aufstellmöglichkeit hat nicht nur den Vorteil, dass auf einen Mittelsteg in der Lichtvoute verzichtet werden konnte, wie sie im vorherigen Wohnzimmer vorhanden war, sondern auch auf lange Kabelwege durch den gesamten Wohnraum. (Fast) Die gesamte Technik befindet sich im vorderen Bereich, wodurch lediglich Kabel zu den hinteren Lautsprechern verlegt werden mussten.

Passend zum Ultrakurzdistanzprojektor ist eine 100 Zoll Elite Screens CLR Kontrastleinwand eingezogen, die selbst bei hellen Räumen ein kontrastreiches Bild zaubert – eine optimale Lösung für Wohnzimmerkinos.

Um zusätzlich das volle Bildpotenzial ausschöpfen zu können, wurden die Wände und die Decke in einem leichten Grauton gestrichen. Dies trägt einerseits dazu bei Streulicht zu "schlucken", als auch dazu die Rahmenleinwand besser in die Wohnatmosphäre zu integrieren. Zudem kann diese von hinten beleuchtet werden.



AUDIOSYSTEM

Verbaut wurde ein 7.2.4 System. Um die Frontlautsprecher unsichtbar im Frontbereich zu integrieren, sind sie in eine Vorsatzschale versenkt worden. Hierbei handelt es sich um die Dali Phantom M-375 Einbaulautsprecher, die ebenfalls im selben Grauton der Wand lackiert worden sind. Unterstützt wird die Front von einem Dali Rubicon Center und zwei Dali SUBs M-10D. Für Surround und Backsurround wurden die Dali Opticon LCR eingesetzt, mit Unterstützung von vier Deckenlautsprechern in der Voute. Da sich die Atmoslautsprecher relativ weit außerhalb der Sitzposition befinden, sind hier gerichtete Einbaulautsprecher mit 30 Grad Winkel verbaut worden. Betrieben wird das gesamte System mit dem vorhandenen Yamaha RX-3060 AV-Receiver. Da dieser jedoch nur 9 Kanäle besitzt und 11 Kanäle benötigt wurden, gabt es einen zusätzlichen Stereoverstärker.





Zuletzt wird das gesamte Heimkinosystem mit der altbekannten Logitech Harmony gesteuert.

Es ist wieder ein sehr schönes Kino-im-Wohnzimmer entstanden mit vielen gelungenen und interessanten Lösungen. Wir wünschen den Besitzern viel Freude in Ihrem neuen Wohnzimmer.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Heimkino "Magic"